Pages Navigation Menu

Life: Ernährung, Gesundheit, Sport und richtige Lebensphilosophie

Männliche und weibliche Gehirne nehmen Emotionen anders wahr

Stimmt es, dass Frauen immer aus der Sicht der Männer ein wenig angeheitert scheinen zu sein?

Männliche und weibliche Gehirne

Das ist nicht ganz richtig – neue wissenschaftliche Angaben ergeben, dass das Gehirn von Männern und Frauen einfach unterschiedlich emotionale Informationen bearbeitet.

Frühere Studien haben gezeigt, dass Frauen vor allem intensivere Gefühle als Männer erleben. Ergebnisse einer großen Studie, durchgeführter bei den Forschern aus der Basler Universität (Schweiz), zeigen, dass Geschlechtsunterschiede betreffen nicht nur die Gefühlswelt, sondern auch Gedächtnis und die Art der Hirnaktivität.

Durch Versuche

Die Forscher haben einen mehrstufigen Experiment durchgeführt, dessen Ziel war festzustellen, ob die Tatsache, dass Frauen in der Regel bessere Ergebnisse als Männer in Tests auf das Auswendiglernen demonstrieren, mit der Art durch welche ihr Gehirn emotionale Informationen bearbeitet, verbunden ist. An der Studie nahmen fast 3400 Menschen beiderlei Geschlechts teil. Ihnen wurde Bilder, die unterschiedlichen Gefühle verursachten gezeigt und sie wurden den Grad der Emotionalität der Bilder auf einer speziellen Skala zu bewerten gebeten. Die überwiegende Mehrheit der Frauen haben die Bilder höher als Männer bewertet, vor allem betraff das die negative Gefühle. Im Falle der emotional neutralen Bilder reagierten beide Geschlechter ähnlich.

Auf nächster Phase wurden die Teilnehmer die Bilder, die sie zuvor gezeigt wurden, sich wieder zu erinnern gebeten. Die Frauen konnten viel mehr Bilder als Männer erinnern, und in den meisten Fällen waren es positiv gefärbte Bilder. „Dies deutet darauf hin, dass geschlechtliche Unterschiede in der Verarbeitung der Emotionen und Gädechtnis mit unterschiedlichen Wirkmechanismen verbunden sind“, – erklärte eine der Autoren der Studie Annette Milnik.

Die Angaben über die Gehirnaktivität von fast 700 Teilnehmer, die mit Hilfe der funktionellen Magnetresonanztomographie (fMRI) erhalten wurden, zeigten, dass stärkere Reaktion der Frauen auf negativ gefärbte Bilder mit der erhöhten Arbeit den Gehirnsbereiche, die für die Motorfunktion verantwortlich sind, verbunden ist. Frühere Studien haben gezeigt, dass Frauen im Durchschnitt eine erhöhte Mimik und Motor Reaktion auf negative emotionale Reize demonstrieren, das ist sie sind mehr emotional ausdrucksvoll als Männer.

„In unserem Experiment, beobachteten wir das gleiche Szenario, die fMRI-Angaben zeigten, – erklärte Milnik The Huffington Post. – Eine mögliche Erklärung dafür könnte sein, dass Frauen besser für die physikalische Reaktion auf negative Reize als Männer vorbereitet sind. Eine andere Erklärung kann damit verbunden sein, dass es in der Regel von Frauen erwartet ist, dass sie eher emotionaler wird und sie instinktiv rechtfertigt diese Erwartungen.“

Geschlechtskrankheiten

Erhaltene Ergebnisse bei Milnik und ihren Kollegen, publizierte in der Fachzeitschrift Journal of Neuroscience können Wissenschaftlern viele geschlechtsspezifische Unterschiede besser zu verstehen helfen, die in vielen neuropsychiatrischen Störungen beobachtet wurden, das ihre Behandlung zu verbessern ermöglichen werden.

„Frauen sind eher zu klinischen Depressionen, Angststörungen und posttraumatischen Stressstörung geneigt. Alle diese Bedingungen sind mit Verletzung der Emotionsregulation verbunden – sagte Milnik. – Wir hoffen, dass das Verständnis der Prozesse, die im Grunde der Geschlechtsunterschiede bei der Verarbeitung von emotionalen Informationen zugrunde liegen, werden neue Therapiemöglichkeiten eröffnen „.

Angesichts der Geschlechtsunterschiede reagieren die Männer und Frauen unterschiedlich auf Stress, der einer der Risikofaktoren für kardiovaskuläre Erkrankungen ist. In einer aktuellen Studie von amerikanischen Wissenschaftlern ist ein Beweis, dass Frauen sind anfälliger zur Thrombose und Ischämie.

WAS MEINEN SIE ??? Und ich dachte, es wurde alles schon lange auf der genetischen Ebene verstanden.

Ich habe so viel hysterische Männer in meinem Leben getroffen! Vielleicht sind es verschiedene Dinge, aber gleichermaßen bei Frauen und bei Männern unangenehmn. Kürzlich sprach mit einem Mann mit einem so sehr erhöhten Angst.

Dies ist eine seltene Art von Mann, fast am Rand des Aussterbens.

„Eine andere Erklärung kann damit verbunden sein, dass es in der Regel von Frauen erwartet ist, dass sie eher emotionaler wird und sie instinktiv rechtfertigt diese Erwartungen.“ Ja, das ist der Grund. Und sie wollen es für die Energieversorgung, eine Frau muss Energie erzeugen, mit der sie sich einfach ernähren. Artikel ist verständlich, aber nichts neu und der Schwerpunkt ist wieder auf die Unterschiede wieder gesetzt. In der Regel sind in ganzem all diese „Experimente“ weit von der Wahrheit. Denn die Experimentatoren haben ursprünglich die Beziehung mit Probanden gegründet, die Ergebnisse werden verzerrt. Aber in Wirklichkeit, ja, natürlich denken Männer und Frauen unterschiedlich. Männer gebären keine Kinder, erleben keine Geburtschmerzen, usw. Selbstverständlich sind sie ruhiger. ABER trotz der Unterschiede der Konzept darin ist, dass eine Person die andere zu verstehen und zu fühlen KANN. Und das gilt nicht wegen des banalen Grundes – Unwunsch auf andere Energie verbrauchen, Mangel an Interesse an anderen (Selbstbezogenheit), usw., usw. Was kann man sagen? Jeder wählt selbst jede Sekunde, wie man die andere Person behandeln soll: mit eigensinniger beliebiger Aufmerksamkeit oder egoistischen Instinkten.

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.