Pages Navigation Menu

Life: Ernährung, Gesundheit, Sport und richtige Lebensphilosophie

Wozu sind Stimmungsschwankungen den Frauen nütze?

Frauen sind von der Natur nicht vorgesehen als ausgeglichene und ihre Gefühle ständig im Griff habende Wesen.

https://health.mail.ru/pic/news/2015/03/18/74/38/74382978cd41b70dedf6459127b0bcd2.jpg

Ganz im Gegenteil, wir sind geschaffen worden, um uns die ganze Zeit zu ändern und uns einem zyklischen Rhythmus unterzuordnen. Und die meisten Frauen wissen nicht, dass in dieser Veränderlichkeit, in diesem Ausgesetzt-Sein an Stimmungsschwankungen genau unsere Stärke und nicht etwa eine Schwäche liegt.

Im Gegensatz zu Männern, bei denen der hormonelle Hintergrund fast ein Leben lang stabil bleibt, verhalten sich die Hormone der Frau wie das Meer, mal fliessen sie zu, mal fliessen sie ab, und dies im Verlauf eines Menstruationszyklus‘, außerdem erhöhen und verringern sie sich im Verlauf der Reproduktionsphase ihres Lebens. Und wir sollten dankbar sein für diese Hormonschwankungen – sie sind der Grund für unsere erhöhte emotionale Sensibilität, die Grundlage unserer Fähigkeit zur Empathie und die Grundlage für die berüchtigte weibliche Intuition. All diese wunderbaren Eigenschaften erlauben uns flexibel und anpassungsfähig zu sein, „sich anzupassen“ an Menschen und Umstände, mitzufühlen, die Bedürfnisse und Stimmungen der Kinder und Partner zu spüren, und schlussendlich schlicht zu überleben. Inflexibilität und Steifheit hingegen sind Eigenschaften, mit denen es schwierig wird zu überleben. Sich anzupassen oder aber zu sterben – das ist das Gesetz der Natur.

Launenhaftigkeit und Gehässigkeit, das sind die Quellen der weiblichen Macht. Dies glaubt jedenfalls die britische Psychiaterin Julie Holland, Autorin des Buches «Moody bitches“ („Unerträgliche Schlampen“), aus dem die ‚Daily Mail‘ einen Auszug zitiert.

Holland versuchte zu erklären, wie Hormone unser Leben steuern und was passiert, wenn wir den Rhythmen unseres Körpers keine Aufmerksamkeit mehr schenken und uns gegen das stellen, was die Natur mit uns vorhat.

Wenn es Ihnen mit ihrem Ehemann langweilig ist, so ist es der Eisprung.

„Sie können eine noch so steile Karriere machen, und Sie können sich sogar einbilden, dass sie grundsätzlich keinen Mann brauchen, aber Sie müssen zugeben, dass das Gehirn der modernen Frauen und das der Höhlenfrauen sich nicht so sehr unterscheidet, wie Sie das vielleicht gerne hätten.

Die harte Realität ist die: Unsere Körper sind darauf programmiert, einen Mann zu finden. Und zwar nicht irgendeinen Mann, sondern einen Mann mit Geld, Macht und hohem sozialen Status (und dies unabhängig von Wohlbefinden der Frau). In anderen Worten, einen Mann der die Ressourcen hat Ihren potentiellen Nachwuchs optimal zu versorgen.

https://health.mail.ru/pic/timynce/2015/03/18/202_rPfe4xV.jpg

Aber einen noch viel mächtigeren, verborgenen Einfluss auf das Verhalten während des Eisprungs hat die durch die Evolution verursachte Notwendigkeit den schönsten, männlichsten und muskulösesten Vater für den potentialen Nachwuchs zu finden, damit dieser Vater sein hochwertiges Erbgut weitergeben würde.

Deshalb verändert der Eisprung alles – Sie können schwanger werden, und da wird es ernst, jetzt ist fertig witzig, jetzt reden wir über seriöse Dinge, über Gene, und nicht über Wohltätigkeit. Ihr Körper, egal, was Sie denken, braucht jetzt dringend einen Alpha-Mann, und zwar genau den, der am besten Mammuts jagen kann, aber widerwillig die Beute teilt. Studien haben gezeigt, dass während des Eisprungs Frauen sich nicht zu freundlichen, intelligenten Männern mit Brille hingezogen fühlen, sondern zu groben, behaarten, sich für ihre Lieben schlagenden Männern mit breiten Kinnladen und tiefer Stimme.

Also wenn Sie verheiratet sind und sie sind glücklich dabei, wundern Sie sich nicht, dass in der Mitte des Zyklus Sie mit irgendeinem Alpha-Mann flirten wollen. Es gibt nichts, was man dagegen tun kann: die Natur, die Evolution, das sind halt solche Sachen.

Verlieben Sie sich nicht übers Internet – Sie können ihr Mann nicht riechen.

Der Geruchssinn ist bei Frauen noch akuter als bei Männern, im Gehirn der Frauen gibt es mehr Ressourcen für die Bearbeitung von Gerüchen als bei Männern. Und das alles dank des weiblichen Sexualhormons Östrogen.

Und genau der, vor allem während des Eisprungs, wenn seine Höhe maximal ist, hilft Pheromone wahrzunehmen – das sind spezifische Geruchsstoffe, die durch Schweißdrüsen von einem potenziellen Sexualpartner ausgeschieden werden. Für eine – im genetischen Sinne gesprochen, optimale Vereinigung, brauchen wir jemanden, dessen Gene sich von den unsern unterscheiden, aber nicht zu sehr. Pheromon erlaubt es uns, die richtige Wahl zu treffen.

Studien haben gezeigt, dass Frauen den Schweißgeruch eines Unbekannten demjenigen ihrer Familienmitglieder vorziehen, was etwas aussagt über die Existenz eines biologischen Mechanismus, der vor Inzucht warnt.

Im Jahr 1995 führte der Schweizer Wissenschaftler Claus Wedekind eine Studie durch, die später bekannt wurde als „Experiment mit einem verschwitzten T-Shirt“. Er bat Frauen, an ungewaschenen und unparfümierten T-Shirts zu riechen, die zuvor von Männern während dreier Tage getragen wurden und davon das auszuwählen, dessen Geruch ihnen noch am angenehmsten schien. Das Resultat war, dass die überwiegende Mehrheit der Teilnehmerinnen, die die T-Shirts ihrer Ehemänner wählte, eine wichtigen Gewebeverträglichkeitskomplex hatte (ein kleiner Anteil des Genoms, in dem die Gene, die die Immunantwort verschiedene Krankheiten regulieren, fokussiert sind), der sich maximal von ihrem eigenen unterscheidet. Je mehr sich dieser Histokompatibilitätskomplexe bei Eltern unterscheidet, desto gesünder wird der Nachwuchs.

Pheromone betrügen nicht, im Gegensatz zu Skype und Photoshop.

Orale Verhütungsmittel stören die Gefühle.

Wenn Sie nun aber die Antibabypille einnehmen, arbeiten all diese Mechanismen nicht. Die Phase der Fruchtbarkeit und damit verbunden die Zunahme von Östrogen im Blut bleiben aus, und das bedeutet, dass Alpha-Männer, Pheromone und andere Freuden des Eisprungs ausbleiben.

Da der Körper der Frauen, die hormonelle Verhütungsmittel einnehmen, sich so benimmt, als ob die Frau schwanger wäre, sollten sich diese Frauen theoretisch für alle Männer interessieren, unabhängig vom Grad ihrer Männlichkeit.

Die Forschungsergebnisse bestätigen die Hypothese: Damen bekommen im Durchschnitt weniger sexuelle Befriedigung in der Beziehungen mit Partnern, die sie während der Periode ausgewählt hat, wenn sie die Pille eingenommen haben. Außerdem halten sie diese Partner im Endeffekt auch nicht für allzu attraktiv.

Das liegt daran, dass der Mechanismus der Auswahl eines Partners über den Geruch gebrochen worden ist. Wie die Ergebnisse des „Experimentes mit einem verschwitzten T-Shirt“ zeigen, verhindern hormonelle Verhütungsmittel Frauen daran, die Männer zu wählen, die in einen genetischen Sinn ihnen selbst ähneln.

Ich empfehle in der Regel meinen Patientinnen, mit dem Einnehmen der Pille aufzuhören, und nach drei oder vier Menstruationszyklen noch einmal ihre Aufmerksamkeit darauf zu richten, ob ihre Wahl nicht eher auf einen Bruder als auf einen Geliebten gefallen ist, also, ob er ihr immer noch so attraktiv scheint wie es damals war, als sie auf den Hormonpräparaten „saßen“.

Warum Frauen-Mütter können eine Nadel im Heuhaufen finden, und die Männer – nicht?

Die Situation ist wohl allen Ehepaaren bekannt: Der Mann, der immerzu seine Sachen nicht findet, bittet seine Frau um Hilfe. Sie erledigt sodann in der Regel den Auftrag, findet mühelos Schlüssel, Brille, Handy, Geldbörse und so weiter und so fort. Was ihr hilft, ist eben das Östrogen, dessen gewaltige Ausschüttung nach der Geburt des Kindes das Gehirn derart „umprogrammierte“, dass die Mutter effizient das Baby schützen konnte. Dazu nämlich wird das räumliche Gedächtnis hochgefahren, dessen Schärfe überlebenswichtig ist, um sich an die Orte zu erinnern, wo man Essen bekommen kann. Deswegen sind die Mütter die unerreichten Meister verlorene Dinge zu suchen.

Warum ist saisonale Schwermut nutzbar?

Es mag seltsam scheinen, aber der Mangel an Kraft und Lust etwas während den kurzen, dunklen Wintertagen zu machen, ist aus der Sicht der Evolution gerechtfertigt. Und hier sprechen wir über solch ernste Dinge wie dem Überleben – und zwar der Mutter und des Nachwuchs. In diesem Zeitraum waren die Nahrungsmittelressourcen, die unsere sammelnden Vorfahren gebrauchen konnten, sehr knapp. Und deswegen mussten sowohl Frauen wie Kinder zu Hause bleiben und so Energie sparen. Wer das nicht machte, den „kassierte“ die natürliche Selektion.

https://health.mail.ru/pic/timynce/2015/03/18/206.jpg

Postpartale Depression ist auch hilfreich.

Auch für die mit hormonellen Schwankungen verbundenen Stimmungsschwankungen während des Menstruationszyklus, in verschiedenen Perioden der Schwangerschaft und nach der Geburt gibt es eine evolutionäre Erklärung. In der zweiten Hälfte des Zyklus gibt es immer einen starken Anstieg Progesteron-Hormonspiegels, und im Falle der erfolgreichen Befruchtung erhöht sich dieser sogar noch weiter. Dieses Hormon ist „schuld“ an den unangenehmen Symptomen des prämenstruellen Syndroms, und erhöht die Anfälligkeit auf Depressionen und Angst während der Schwangerschaft sowie unmittelbar nach der Geburt.

Allerdings hilft das niedergeschlagene, passive und mithin vorsichtige Verhalten der Frauen während des zweiten Halbzyklus den gerade gezeugten Embryo zu schützen. Dasselbe gilt für die mütterliche Depression im ersten Drittel der Schwangerschaft und nach der Geburt, die auf die schwächsten Perioden der Entwicklung des Kindes fallen, wenn dessen Überlebenschancen die Neigung der Mutter erhöht, zu Hause bleiben.

PMS? Entspannen Sie sich und genießen Sie.

PMS-Symptome werden durch eine Reaktion der Frontallappen, die in der Regel erfolgreich die emotionalen Zentren im Gehirn unterdrücken, verursacht. Während dieser Zeit verringert sich im Gehirn der Hormonspiegel des Serotonin, der für die normale Funktion der Frontallappen notwendig ist, und die Frau kann sich nicht mehr beherrschen, wenn sie auf etwas trifft, was sie wirklich ärgert. Und ja, sie kann auch wegen irgendetwas, was sie früher aufgeregt hat, weinen, über etwas, das sie damals dank dem hohen Niveau des Östrogens bewältigen konnte. Eine Woche vor dem Anfang der Menstruation fällt nun der Östrogenspiegel wie derjenige des Serotonin, und die Frau wird die, die sie wirklich ist.
PMS ist eine wundervolle Zeit der psychologischen Erleichterung, der Befreiung und Aktivierung der Intuition.

https://health.mail.ru/pic/timynce/2015/03/18/203.jpg

Es ist gut Heulsuse zu sein.

Weinen – das ist normal. Dies bedeutet nicht, dass Sie schwach sind und sich nicht kontrollieren können. Weinen hilft zu verstehen, was Sie sich wirklich fühlen und wie sie weiter kommen. Ja, manchmal ist es zum falschen Zeitpunkt, aber in den meisten Fällen ist die Fähigkeit zu weinen ein Vorteil der Frauen.

Frauen neigen von Natur aus mehr als Männer zum Weinen. Dies vielleicht, weil die männliche Psyche sich eher auf das Erkennen der Erscheinungsformen von Wut und Aggression bei anderen konzentriert, und nicht so sehr auf das intuitive Erkennen feinerer emotionaler Schwingungen. Eine Frau kann auch geringste Anzeichen von Trauer des Partners in 90% der Fälle fühlen, wo hingegen ein Mann, der versucht herauszufinden, ob seine Partnerin traurig ist, dies nur in 40% der Fälle auch kann.

Wenn Sie sich zu weinen erlauben, ist es eine klare und unmissverständliche Zeichen für den Partner, dass Sie aufgeregt sind. Was die Kinder betrifft, ist es manchmal sinnvoll, wenn sie sehen, dass ihre Mutter weint – so können sie verstehen, wie ihr schlechtes Verhalten auf ihre Umwelt wirkt.

Weinen kann auch helfen, realistisch zu bewerten, was in unserem Leben vorgeht und was nicht. Antidepressiva machen das, was geschieht, akzeptabel und verschleiern die Notwendigkeit der Veränderung. Symptome der Depression, egal wie hart sie auch scheinen, können eine konkrete Handlungsaufforderung sein.

https://health.mail.ru/pic/timynce/2015/03/18/204.jpg

Das „schwangere Gehirn“ existiert tatsächlich.

Einige Frauen beschweren sich, dass die Schwangerschaft ihre Konzentrationsfähigkeit und ihr Multitasking reduziert hat, sie begannen alles zu vergessen und konnten sich nicht konzentrieren. Aber dies nicht etwa, weil sie durch die Schwangerschaft plötzlich dumm geworden wären. Vielmehr verlangte ihr Gehirn nach einer Reorganisation.

Während dieser Zeit, wenn das Gehirn bisher unbekannte Fähigkeiten der Mutterschaft erlernen muss – Fütterung, Schutz, die Pflege des Nachwuchses – kommt es minütlich zur Einrichtung von 250.000 neuen neuronalen Verbindungen. Dank des hohen Östrogenspiegels erhöht sich die die Neuroplastizität – die Fähigkeit des Gehirns zur Selbstreorganisation – stark, besonders bezüglich des Hyppocampus, einer Gehirnstruktur, die mit dem Gedächtnis verbunden ist.

Die positive Seite der Menopause.

Es scheint, dass die fruchtbare Zeit des Lebens nicht der Frau gewidmet ist, sondern einer anderen Person – einem Partner oder Kindern. Die Frau fühlt sich nur glücklich, wenn sie die Beziehungen mit denen hegt und pflegt, die sie liebt. Dies alles ist dem Östrogen zu verdanken, dem Hormon der Anpassung und der Kompromisse.

Aber wenn die Menopause anfängt und der Östrogenspiegel sinkt, ändert sich die Situation allmählich. Von der kompletten Selbstaufopferung geht die Frau zuerst über zum „Okay, mein Lieber, ich werde mich darum kümmern“, und dann zum noch distanzierteren „Mach das doch selber“.

Obwohl diese Veränderung die an die Zuwendung gewohnten Familienangehörigen schockieren kann, ist es wahrscheinlich zum Besseren, denn sie fällt es in der Regel mit der Zeit des Erwachsenwerdens der Kinder zusammen, die dann mehr Selbstständigkeit brauchen.

Alles was Sie über die Menopause zu wissen brauchen, ist das Folgende – der Spaß beginnt, nachdem sie begonnen hat. Dies ist die Zeit, wenn eine Frau schließlich so wird, wie sie ist. Hormonelle Erhöhungen und Senkungen, die sie fast das gesamte bisherige Leben begleiteten, werden durch etwas Konstanteres und Dauerhafteres ersetzt. Von nun an können Sie alles überdenken, neu bewerten und verstehen, womit Sie sich beschäftigen, Sie widmen Ihre Zeit sich selbst.“

Beachten Sie, dass schwankende Hormone den Menstruationszyklus steuern, der die allgemeine Gesundheit der Frauen widerspiegelt.

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.